VERARBEITUNG

Bereits im Prozess werden wertvolle Ressourcen frei.

Über die Art der Verarbeitung entscheiden nicht wir,  sondern wir halten uns an die strengen Vorgaben der EU.  Die Eingangsstoffe werden zuerst zerkleinert und dann getrocknet. Nach der Trocknung wird das Fett vom Mehl mechanisch getrennt. Die Endprodukte werden drucksterilisiert und somit ist die Vernichtung etwaiger Keime garantiert. Die Wärme, die im Verarbeitungsprozess entsteht, führen wir ebenfalls wieder dem Kreislauf zu. Wir nutzen diese Energie im Betrieb.

 

Jährlich verwerten wir dabei 50.000 Tonnen Eingangsmaterial. Und das nahezu rückstandslos.

Einleitung
4.500

Tonnen Fett

13.000

Tonnen Mehl

32.500

Tonnen Wasser

Keine Chance für Keime

Die Endprodukte werden mit mindestens 2 bar Überdruck für 20 min bei 133 Grad sterilisiert. Das überlebt kein Keim.

Keine Chance für Keime
Markus Schmidt, Produktion

Tierische Nebenprodukte werden zu 100 % wiederverwertet, es geht keine Materie verloren. Gleichzeitig wird ein etwaiges Risiko gebannt. Genial, oder?

Markus Schmidt,

Produktion

Wiederverwendung ist oberstes Gebot

  • Aus den Nebenprodukten werden tierische Fette und Mehle gewonnen.
  • Anfallende Abluft wird in der eigenen Biofilteranlage gereinigt.
  • Wasser wird doppelt geklärt.
  • Wärme aus dem Verarbeitungsprozess wird innerbetrieblich verwendet.
Wiederverwendung ist oberstes Gebot

Im Prozess wird neben Wärme auch Wasser freigesetzt, das wir dem Kreislauf der Natur zurückgeben.

Im Prozess wird neben Wärme auch Wasser freigesetzt, das wir dem Kreislauf der Natur zurückgeben.